Aktuelle Zeit: 11.08.2022, 03:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rosenbauer auf der Interschutz 2022
BeitragVerfasst: 21.06.2022, 12:54 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 20.04.2007, 18:10
Beiträge: 17703
Bild Aus Linz kam freundlicherweise eine digitale Pressemappe, deren Inhalt ich euch nicht vorenthalten will: :D

Rosenbauer präsentiert den PANTHER electric

  • Seriennahes Konzeptfahrzeug zeigt die Zukunft des Flughafenlöschfahrzeuges
  • Gleiche Performance wie beim klassischen PANTHER, aber mit besserer Beschleunigung
  • Intensive Einbindung der Anwender vom ersten bis zum letzten Entwicklungsschritt

Bild Bild Bild Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Rosenbauer zeigt auf der Interschutz den ersten PANTHER 6x6 mit elektrischem Antriebsstrang. Vor zwei Jahren wurde mit der Entwicklung begonnen, nachdem sich der Bedarf auf Seiten der Kunden immer mehr abzeichnete. Die International Air Transport Association (IATA), die International Civil Aviation Organization (ICAO), der Airports Council International (ACI), die amerikanisch Federal Aviation Administration (FAA), sie alle haben sich auf das Ziel Netto-Null-Emissionen bis 2050 in der weltweiten Luftfahrt geeinigt. Die Flughäfen haben großteils noch ehrgeizigere Ziele: An die 100 wollen laut ACI bereits 2030 klimaneutral sein, darunter zum Beispiel Amsterdam, Delhi, London City, Marseille, Rom, Vancouver sowie alle norwegischen und finnischen Flughäfen. Die ADV-Flughäfen in Deutschland streben eine gemeinsame CO2-Reduktion von 65 % an, bis 2045 wollen sie das Ziel der „Klimaneutralität“ erreicht haben. Die Elektrifizierung des Ground Support (Bodenfahrzeuge), zu dem auch die Flotte der Flughafenlöschfahrzeuge gehört, verspricht dabei einen der größten Hebel. Auch Rosenbauer ist überzeugt, dass diese Maßnahme eine Schlüsselrolle bei der „Green Recovery“ der Flughäfen nach der Covid-19-Pandemie spielen wird.

Grundsätzlich wurde die Entwicklung des PANTHER 6x6 electric erst möglich, weil mittlerweile Antriebsstränge, Bordnetze und elektrische Komponenten zur Verfügung stehen, mit denen auch die hohen Leistungsanforderungen an ein Flughafenlöschfahrzeug erfüllt werden können. Immerhin muss ein bis zu 39 t schweres Einsatzfahrzeug wie ein Rennwagen beschleunigt und mit hoher Geschwindigkeit über ein Flughafenareal pilotiert werden können. Trotz der zunehmenden Elektrifizierung im Nutzfahrzeugbereich, stellten sich der erforderliche elektrische Leistungsbedarf als Herausforderung dar.

Rosenbauer hat sich daher entschlossen, für den PANTHER electric eine eigene E-Antriebsplattform zu schaffen, um des Beste aus den elektrischen Komponenten herauszuholen. Als Entwicklungspartner steht Rosenbauer mit Magna einer der weltweit größten Automobilzulieferer bzw. Mobilitätstechnologiekonzerne zur Seite. Durch viele Entwicklungen im Bereich der E-Mobilität genießt Magna zudem den Ruf eines weltweit anerkannten Entwicklungspartner im Bereich alternativer Antriebssysteme. Rosenbauer und Magna werden für den PANTHER einen skalierbaren Baukasten weiterentwickeln, mit dem nicht nur der PANTHER 6x6 sondern in der Folge weitere Varianten elektrifiziert werden können. Der Baukasten besteht im Wesentlichen aus drei, respektive vier Teilsystemen: einem Zentralgetriebe, dem eigentlichen, elektrischen Antriebsstrang, einem Getriebe für den elektrischen Pumpenbetrieb und einer so genannten Rückfallebene mit Range Extender.

Rosenbauer präsentiert den ersten AT electric

  • Zuverlässige und bewährte AT-Technologie auf voll-elektrischem Serienfahrgestell
  • Range Extender zur Sicherung des normkonformen Pumpenbetriebs
  • Aufbaukonzept offen für elektrische Chassis verschiedener Hersteller

Bild Bild Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Hochwertige Technologie, tausendfach bewährt, so kennt man den Rosenbauer AT in der Feuerwehrwelt. Bisher konventionell angetrieben, steht das Flaggschiff der kommunalen Rosenbauer Fahrzeugflotte künftig auch auf elektrischen Serienchassis zur Verfügung. Auf der Interschutz wird ein erstes Vorserienfahrzeug in Anlehnung an ein HLF 20 präsentiert. Geplanter Verkaufsstart für diesen AT electric ist Ende 2022.

Das Messefahrzeug ist dabei auf ein Fahrgestell von Volvo Trucks aufgebaut. Der schwedische LKW-Hersteller hat 2019 mit der Serienfertigung von elektrischen Chassis begonnen und stellt mit dem Volvo FL Electric, auf den Rosenbauer bereits einen Gerätewagen Logistik realisiert hat, und dem Volvo FE Electric, der für den AT electric verwendet wird, bereits zwei Produkte zur Verfügung. Rosenbauer ist der erste Aufbauhersteller, der auf diesen Chassis voll-elektrische Feuerwehrfahrzeuge realisiert hat und wird in Zukunft den AT electric auch auf weiteren Serienchassis anbieten, sobald diese zur Verfügung stehen.

Keine Kompromisse, keine Abstriche bei den gewohnten AT-Qualitäten – das war der Entwicklungsansatz beim AT electric. Das Fahrzeug basiert auf der gleichen Aufbautechnologie, bietet denselben Funktionsumfang und die gewohnte Bedienumgebung wie ein „klassischer“ AT. Bewährte Aufbauelemente wie die integrierte Doppelkabine mit Drehtreppe oder das Rosenbauer Halterungssystem COMFORT finden sich 1:1 im AT electric wieder. Lediglich die Auftritte im Bereich der Geräteräume 1 und 2 sind nicht als Klappen ausgeführt sondern mechanisch ausfahrbar, weil sich dahinter die beiden Batteriepakete befinden.

Die Normbeladung eines HLF 20 passt trotzdem in das Messefahrzeug, weil im Heck (Geräteraum 7) durch den Unterflureinbau der Feuerlöschpumpe zusätzlicher Platz geschaffen werden konnte. Rosenbauer hat für den AT electric mit der N10 und der N20 (verbaut im Messefahrzeug) gleich zwei Pumpen gemäß EN1028 im Programm. Wesentlich zur Normerfüllung trägt der im Aufbau verbaute Range Extender bei, der den nach EN1846 geforderten, vierstündigen Dauerbetrieb der Pumpe sicherstellt. Der von einem Dieselmotor angetriebene Generator stellt dafür eine elektrische Leistung von ca. 50 kW dauerhaft zur Verfügung. Darüber hinaus sind in dem Messefahrzeug ein Wassertank mit 2.000 l, ein Schaumtank mit 120 l, das Rosenbauer Schaum-Druckzumischsystem RFC Admix Variomatic sowie eine Schnellangriffshaspel verbaut.



Fortsetzung folgt... 8)

_________________
"We do not quit playing because we grow old, we grow old because we quit playing."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rosenbauer auf der Interschutz 2022
BeitragVerfasst: 21.06.2022, 14:10 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 20.04.2007, 18:10
Beiträge: 17703
Vorhang auf für die Drehleiter L32A-XS electric

  • Weltweit erste Drehleiter auf voll-elektrischem Serienfahrgestell
  • Leistungsstarke Elektromotoren sowohl für den Fahr- als auch für den Drehleiterantrieb
  • Gleiche Vorzüge und Funktionalität wie bei einer L32A-XS mit konventionellem Antrieb

Bild Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Rosenbauer präsentiert auf der Interschutz die erste L32A-XS auf voll-elektrischem Serienfahrgestell. Die Standarddrehleiter mit abneigbarem Korbarm hat bei ihrer Einführung vor neun Jahren den Höhenrettungseinsatz auf ein neues Niveau gehoben – vor allem unter beengten Platzverhältnissen – und öffnet den Feuerwehren jetzt den Weg in die E-Mobilität der Zukunft.

Aufgebaut ist die L32A-XS electric auf einem Volvo FE Electric-Chassis, angetrieben wird sie von zwei Elektromotoren mit zusammen 225 kW Leistung (Dauerbetrieb) über ein automatisiertes 2-Gang-Getriebe an der Hinterachse (4x2). Für den Leiterbetrieb ist ein zusätzlicher E-Motor als elektrischer Nebenantrieb (ePTO) verbaut, der eine Spitzenleistung von 100 kW und eine Dauerleistung von 70 kW bereitstellt. Mit Energie versorgt wird das Gesamtsystem im Messefahrzeug von drei Lithium-Ionen-Akkumulatoren mit einer nutzbaren Kapazität von jeweils 66 kWh (Gesamtkapazität des Batteriespeichers ca. 200 kWh). Die Aufladung der Batterien erfolgt bei entsprechender Ladeinfrastruktur mit bis zu 150 kW Gleichstrom bzw. bis zu 22 kW Wechselstrom über eine genormte CCS-Einspeisesteckdose Combo Typ 2 (EU-Standard).

Die Drehleiter L32A-XS electric bietet hinsichtlich Leistung, Funktionalität und Zuverlässigkeit die gleichen Vorzüge wie die Rosenbauer Standarddrehleiter. Der Drehleiteraufbau ist ab der Schnittstelle zum E-Antrieb (ePTO) vollkommen ident, Bewegungsprofil, Arbeitshöhe, Nutzlast des Korbes ... alles ist gleich. Mit ihrem abneigbarem Korbarm ist die L32A-XS electric selbst unter beengten Platzverhältnissen und im Nahbereich optimal einsetzbar, die Hochleistungshydraulik sorgt für schnelle Rüstzeiten. Sicheren Stand gewährleistet die bewährte Rosenbauer Waagrecht-Senkrecht-Abstützung, sicheren Betrieb die 3DLastmessung, welche permanent die Lasten und Kräfte misst, die auf den Leitersatz einwirken. Von den Stützen über das HLMPodium bis zum Korb ist das gesamte Fahrzeug LED-beleuchtet, sieben Geräteräume mit Rollladenverschluss sind im Podium verbaut.

Da im Feuerwehreinsatz die Zuverlässigkeit der Drehleiter von entscheidender Bedeutung ist, hat Rosenbauer verschiedene Rückfallebenen der Energieversorgung vorgesehen. Beispielsweise kann die Hochvolt-Batterie, sofern die entsprechende externe Energieversorgung vorhanden ist, auch während des Drehleiterbetriebes langsam geladen werden, falls der Einsatz länger dauert als erwartet und sich der Ladezustand der HV-Batterie dem Ende zuneigt. Konkrete Werte aus der Einsatzpraxis werden zur Verfügung stehen, wenn die L32A-XS electric nach der Messe bei Schutz & Rettung Zürich ihren Dienst antritt. Die größte, zivile Rettungsorganisation der Schweiz wird den Prototypen unter realen Einsatzbedingungen testen und die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Daten als Rosenbauer Innovationspartner für die Serienentwicklung zur Verfügung stellen.

Rosenbauer stellt Löschboot zur Waldbrandbekämpfung vor

  • Schnelles Lösch- und Rettungsboot mit Jetantrieb, Selbstschutzanlage und Platz für 15 Personen
  • Seewassertaugliche Löschtechnik mit leistungsstarker Einbaupumpe und elektronisch gesteuertem Werfer
  • Gemeinschaftsprojekt von Rosenbauer International und Palfinger Marine

Bild Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Rosenbauer ergänzt sein umfangreiches Waldbrandportfolio um ein spezielles, gemeinsam mit Palfinger Marine entwickeltes Lösch- und Rettungsboot. Feuerwehren können damit Waldbrände in Küsten- oder Ufernähe vom Wasser aus bekämpfen, was überall dort von Vorteil ist, wo die Einsatzstelle über Land schwer zugänglich oder die Zufahrt mit Waldbrandfahrzeugen nicht möglich ist. Das Boot ist zudem das Einsatzgerät der Wahl, wenn Menschen von Stränden gerettet werden müssen, weil ein brennender Waldsaum die Küste oder das Ufer erreicht hat und den Fluchtweg über Land versperrt.

Die optimale Löschmittelversorgung im Waldbrandeinsatz ist ein weiterer Vorteil. Während in Löschfahrzeugen immer nur eine bestimmte Menge Wasser mitgeführt werden kann, schwimmt das Boot förmlich im Löschmittel und kann es in der Regel unbegrenzt für die Brandbekämpfung zur Verfügung stellen. Damit das Wasser auch in entsprechend großen Mengen aus dem jeweiligen Gewässer gefördert werden kann, ist das Löschboot mit der Rosenbauer Hochleistungspumpe N55 ausgestattet, die eine Leistung von bis zu 5.500 l/min. bei 10 bar zur Verfügung stellt und aufgrund der robusten, korrosionsbeständigen Ausführung auch für den Betrieb mit Seewasser geeignet ist.

Das geförderte Wasser wird entweder zur Versorgung einer Relaisstelle am Ufer genutzt oder über den Werfer RM35 direkt ausgebracht. Dieser sitzt am Bug des Löschbootes, ist fix mit der Pumpe verbunden und erreicht bei einer Ausstoßleistung von bis zu 4.750 l/min eine Wurfweite von bis zu 90 Meter. Der Werfer kann um 360° gedreht und innerhalb der Bootskonturen vertikal geschwenkt werden und wird über einen Nebenabtrieb von den Bootsmotoren angetrieben. Das neue Löschboot von Rosenbauer und PALFINGER besteht aus seewasserbeständigem Aluminium (Marine Grade Aluminium), ist 8,50 m lang und 3,10 m breit und verfügt über einen Jetantrieb (Wasserstrahlantrieb), mit dem es eine Geschwindigkeit von bis zu 38 Knoten (rd. 70 km/h) erreicht. Der Jetantrieb wird von zwei 6-Zylinder-Dieselmotoren angetrieben, die jeweils eine Leistung von 215 kW (292 PS) zur Verfügung stellen. Drei Besatzungsmitglieder sind üblicherweise mit dem Boot unterwegs, bis zu 12 Personen können zusätzlich befördert werden.



Fortsetzung folgt... 8)

_________________
"We do not quit playing because we grow old, we grow old because we quit playing."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rosenbauer auf der Interschutz 2022
BeitragVerfasst: 21.06.2022, 18:48 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 20.04.2007, 18:10
Beiträge: 17703
Rosenbauer stellt sich der Herausforderung Waldbrand

Bild Bild Bild Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und zunehmend verheerender Wald- und Vegetationsbrände rund um den Globus räumt Rosenbauer dem Thema Waldbrand höchste Priorität ein. Als ganzheitlicher und globaler Lösungsanbieter beschäftigt sich das Unternehmen nicht nur mit der effektiven und sicheren Brandbekämpfung, sondern behandelt auch die Thematik in ihrer ganzen Tragweite. Großes Augenmerk wird dabei auf die Waldbrandfrüherkennung gelegt, denn sie erlaubt das rechtzeitige Eingreifen im Entstehungstadium, also noch bevor sich ein Feuer zum Flächenbrand ausweiten kann. Ein weiteres zentrales Anliegen ist die digitale Koordination und Kommunikation der verschiedenen Organisationen und Einsatzkräfte, die bei einem Waldbrandereignis involviert sind, damit diese in Zukunft schneller und zielgerichteter auf die Herausforderung Waldbrand reagieren können.

Für die effektive Waldbrandbekämpfung bietet Rosenbauer von leichter, persönlicher Schutzausrüstung bis zu hochspezialisierten Waldbrandlöschfahrzeugen (nahezu) alles, was die Feuerwehren im Einsatz benötigen. Auf der Interschutz werden zum Beispiel zwei Varianten des MT Forest gezeigt, beide auf extrem geländegängigen, kompakten Allrad-Chassis (Mercedes-Benz Unimog 4x4 bzw. Tatra Force 4x4) aufgebaut sowie mit Selbstschutzsystem, Schaum-Druckzumischsystem (zur Erzeugung von Netzmittel) und dem Werfer RM15C ausgestattet. Dieser wurde eigens für die Waldbrandbekämpfung mit einer neuen Düse ausgestattet, die es erlaubt, den Durchfluss auf bis zu 100 l/min zu reduzieren, um möglichst sparsam mit dem im Fahrzeug mitgeführten Löschmittelvorrat umgehen zu können.



Fortsetzung folgt... 8)

_________________
"We do not quit playing because we grow old, we grow old because we quit playing."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rosenbauer auf der Interschutz 2022
BeitragVerfasst: 22.06.2022, 00:33 
Offline
User
Benutzeravatar

Registriert: 05.11.2008, 17:58
Beiträge: 5531
Ein Werbevideo von Rosenbauer zum Waldbrand-Unimog: https://youtu.be/3ljK4Aw9vN4

und eines zum PANTHER Electric (nicht unbedingt aussagekräftig, aber für Freunde der Fahrzeugbeleuchtung ausnahmsweise recht interessant :mrgreen: ): https://youtu.be/N9ELv50Hkks

_________________
Viele Grüße -
Ralf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rosenbauer auf der Interschutz 2022
BeitragVerfasst: 22.06.2022, 07:52 
Offline
User

Registriert: 30.04.2015, 21:51
Beiträge: 224
Entspricht der Tatra den von der Bundeswehr bestellten oder ist das wieder was anderes ?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rosenbauer auf der Interschutz 2022
BeitragVerfasst: 22.06.2022, 12:11 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 20.04.2007, 18:10
Beiträge: 17703
Rosenbauer präsentiert neue Aufprotzhaspel und Rollcontainer

  • Rosenbauer Aufprotzhaspel nach DIN 14826-2 in den Varianten Schlauch und Verkehr
  • Rollcontainer „Hygiene“ in zwei Ausführungen sowie weitere Funktionstypen

Bild Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Rosenbauer hat eine eigene Aufprotzhaspel entwickelt und zeigt zwei Varianten davon auf der Weltleitmesse Interschutz: die Aufprotzhaspel Schlauch für 8 x 20 m-Druckschläuche sowie die Aufprotzhaspel Verkehr mit Standardhalterungen für Verkehrsleitkegel, Faltsignal und Blitzleuchten. Der Verkaufsstart für beide Produkte beginnt unmittelbar nach der Messe. Weitere Versionen werden folgen.

Bei der Entwicklung der Rosenbauer Aufprotzhaspel stand neben der erforderlichen Robustheit und Korrosionsbeständigkeit eine möglichst intuitive und sichere Bedienung im Vordergrund. Das eine wird durch die konsequente Verwendung nicht rostender bzw. kratzfest beschichteter Materialien sichergestellt, das andere durch eine Reihe konstruktiver Details: So lässt sich die Haspel zum Abprotzen mit einer Hand entriegeln und zeigt eine visuelle Verriegelungskontrolle, ob sie nach dem Aufprotzen wieder korrekt am Fahrzeug gehaltert wurde. Die breite Griffstange erlaubt das Manövrieren auch mit zwei Händen, die geringe Haltekraft der Totmannbremse trägt ebenfalls zum besseren Handling bei. Das Aufspulen der Haspel erfolgt über einen wartungsfreien Zahnradantrieb, der gewährleistet, dass die Haspeltrommel nahezu stufenlos fixiert und nur dann abgespult werden kann, wenn die (Zahnrad-)Verriegelung manuell gelöst wird.

Zwei robuste Bremsen sorgen dafür, dass die Haspel nach dem Loslassen des Totmannhebels sofort stoppt, luftgefüllte Räder verleihen ihr ausgezeichnete Rolleigenschaften auch auf unbefestigtem Terrain. Um ein „Schaukeln“ im aufgeprotztem Zustand während der Fahrt zu verhindern, ist die Haspelhalterung mit Gummipuffern ausgestattet, wodurch die Übertragung von Vibration weitgehend unterbunden wird.

Bild
© Rosenbauer International AG, Leonding

Um direkt an der Einsatzstelle effiziente Hygienemaßnahmen setzen zu können, hat Rosenbauer neben einer neuen Hygienewand mit Push-to-open-Funktion (leichtes Antippen genügt) für den Fahrzeugeinbau auch zwei neue Funktionstypen des RTE RC Profile Rollcontainers im Programm. Sie sind voll ausgestattet für die Reinigung von Personen und Schutzausrüstung (großes Waschbecken mit hohem Wasserhahn, Seifen-/Handtuchspender, Abwasserschlauch, Ablagen etc.) und verfügen über fix verbaute Schlauchkupplungen für die Frischversorgung und die Abwasserableitung. Während der Rollcontainer „HygieneStage 1“ extern mit Wasser versorgt wird, kann mit dem Rollcontainer „Hygiene Stage 2“ ein Inselbetrieb eingerichtet werden. Zu diesem Zweck ist er zusätzlich mit einer manuellen Wasserpumpe sowie Frisch- und Abwasserbehältern mit 23 l Fassungsvermögen ausgestattet.

Neben den beiden Rollcontainern „Hygiene“ sind weitere, standardisierte Funktionstypen auf der Messe zu sehen:
    der Rollcontainer „Wasserschaden 1800“ mit allem erforderlichen Zubehör zum Auspumpen von Kellern,
    der Rollcontainer „Saugstelle 1200“ mit Tragkraftspritze FOX, Saugschläuchen und Armaturen zum Einrichten einer kompletten Saugstelle,
    der Rollcontainer „Löschangriff“ mit ABC-Pulverlöscher (6 kg), zwei Hohlstrahl- und einem Mehrzweckstrahlrohr samt Schlauchmaterial und Armaturen,
    der Rollcontainer „UHPS“ mit Höchstdrucklöschsystem, Wasser- und Schaumtank, Haspel und Hochdrucklöschpistole,
    ein weiterer Rollcontainer mit aufgebautem Akku-Löschsystem sowie
    der RTE RC Profile Rollcontainer „Gitterbox



Fortsetzung folgt... 8)

_________________
"We do not quit playing because we grow old, we grow old because we quit playing."


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de